Kurzbericht aus der Sitzung des Gemeinderates vom 23.06.2020

 

TOP 1    Anmietung der EG-Wohnung des Objektes „Hüttenbergstraße 12" als Übergangslösung für die Kinderkrippe

 

In der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung wurde die Verwaltung beauftragt Verhandlungen bezüglich der Anmietung der EG-Wohnung des Objektes „Hüttenbergstraße 12" als Übergangslösung für die Kinderkrippe zu führen.

Zwischenzeitlich fanden mehrere Begehungen mit dem Verbandsbauamt und der Kin­ dergartenfachplanerin Frau Kreutter statt, die beide ein positives Statement abgaben. Auch aus baurechtlicher Sicht, so Herr Hässler von der Unteren Baurechtsbehörde, ist gegen eine Nutzung der Wohnung als Kinderkrippe nichts einzuwenden.

Mehrheitlich sprach sich der Gemeinderat für die Anmietung der Räumlichkeiten aus.

 

 

TOP 2     Vorstellung des Kindergartenkonzepts und der notwendigen Umbauarbeiten für die Übergangslösung durch das Verbandsbauamt

 

Durch die Kindergartenleiterin Frau Maier wurde das derzeitige Kindergartenkonzept sowie die Bedarfsplanung vorgestellt. Herr Riedinger vom Verbandsbauamt erläuterte die notwendigen Umbaumaßnahmen der Wohnung, damit diese den rechtlichen Vorschriften zur Nutzung als Kleinkindgruppe entsprechen. Jedoch entstehen hierdurch erhebliche Kosten. Es muss nun geprüft werden, ob durch mögliche Eigenleistungen die Kosten gesenkt werden können.

 

 

TOP 3     Vorstellung der Entwurfsplanung und der Kostenschätzung für den Anbau an den bestehenden Kindergarten

 

Herr Riedinger vom Verbandsbauamt wurde mit der Erstellung einer Vorplanung für die Erweiterung des Kindergartens Bärenthal beauftragt.

Insgesamt wurden drei Vorplanungs-Varianten vorgestellt. Der Gemeinderat entschied sich im Wege des Umlaufbeschlusses einstimmig für die „Erweiterung_kiga_v2'"' und schloss sich damit dem Vorschlag der Verwaltung, Kindergartenteam und Kindergar­ tenfachplanerin an.

Er erläuterte die Planung „Erweiterung_kiga_2“ und stelle auch die  Kosten-

berechnung für diese Maßnahme vor.

Der Gemeinderat stimmt einstimmig der Entwurfsplanung wie vorgestellt zu und beauftragte das Verbandsbauamt mit der Erstellung des Baugesuches. 

 

TOP 4         Sicherheitsüberprüfung des Hochwasserrückhaltebecken „Solgen" – Auftragsvergabe

 

Die Gemeinde ist gesetzlich verpflichtet, alle 10 Jahre eine umfangreiche Sicherheits­ überprüfung des Hochwasserrückhaltebeckens „Solgen" durchführen zu lassen. Da die Förderrichtlinien Wasserwirtschaft geändert werden, wurde in Abstimmung mit dem Gemeinderat bereits Ende letzten Jahres ein Förderantrag beim Regierungsprä­ sidium gestellt. Dieser wurde zwischenzeitlich bewilligt. Die Förderung beläuft sich auf 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Der Gemeinderat erteilt einstimmig dem Ingenieurbüro Breinlinger auf Grundlage des Angebots vom 25.11.2019 den Auftrag zur Durchführung der Sicherheitsüberprüfung des Hochwasserrückehaltebeckenes „Solgen" zum Preis von 20.250 € netto zuzüglich der zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 

TOP 5         Elektrotechnik Kläranlage Bärenthal- Vergabe Ingenieurleistungen

 

Die Betriebserlaubnis für die Kläranlage endet am 31.12.2030. Nach mehrfacher Be­ ratung im Gemeinderat und mehreren Gesprächen mit dem Kreiswasserwirtschafts­ amt wurde der Beschluss gefasst, die Elektrotechnik zu erneuern und auf einen An­ schluss an die Kläranlage Fridingen bzw. Egesheim zu verzichten.

Fristgerecht wurde von der Verwaltung deshalb zum 01.10.2019 ein Förderantrag ge­ stellt. Dieser wurde am 25.03.2020 bewilligt. Die förderfähigen Kosten wurden vom Regierungspräsidium auf 52.800 EUR festgesetzt, was bei einer Förderquote von

80% einen Zuschuss von 42.300 EUR bedeutet. Damit die Maßnahme umgesetzt werden kann, benötigt die Gemeinde ein Fachbüro für Elektrotechnik, das die Ausschreibung für die Gemeinde durchführt und die Bauleitung, Abnahme, Dokumentation und die Einhaltung der Gewährleistungsfristen übernimmt. Das Ingenieurbüro IPEA aus Mühlacker, das bereits die Vor- und Entwurfsplanung für die Gemeinde als Grundlage für den Förderantrag durchgeführt hat, hat nach Aufforderung durch die Verwaltung ein Angebot abgegeben. Der Gemeinderat erteilte einstimmig, den Auftrag an die Firma IEPA, Mühlacker zum Preis von 41.580,81 € netto zuzüglich der zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. 

 

TOP 6            Verkehrsunfall- und Kriminalstatistik 2019

 

Bürgermeister Keller führte aus, dass vor kurzem das Polizeipräsidium Konstanz die Kriminal- und Unfallstatistik vorgelegt habe. Bei den Verkehrsunfällen mit schwereren Folgen ergaben sich gegenüber 2018 kaum Veränderungen. Von den 10 Verkehrsunfällen ereigneten sich 2 Unfälle innerhalb der Ortschaft und außerhalb der Ortschaft 8 Unfälle. Auch bei der Kriminalstatistik haben sich gegenüber 2018 nur geringfügige Veränderungen ergeben. Es erfolgten im vergangenen Jahr 18 Straftaten. 13 konnten aufgeklärt werden. Die entspricht einer Aufklärungsquote von 72,2 %. Einer Stellungnahme des Polizeipostens Mühlheim zufolge, bestehe angesicht der Fallzahlen und der verübten Delikte kein Grund zur Sorge. Bürgermeister Keller bedankte sich beim Polizeiposten Mühlheim für die stets gute Zusammenarbeit.

 

TOP 7            Bekanntgaben, Anfragen, Verschiedenes

 

Bürgermeister Keller gab bekannt, dass am 26.06.2020 ein SWR Fernsehen-Team im Ort und auch in Gnadenweiler unterwegs gewesen sei, um für die Sendung „Expedition in die Heimat“ Aufnahmen zu machen. Die Sendung wird am Freitagabend, 07.08.2020 ab 20.15 Uhr im SWR ausgestrahlt.