Winterdienst

 

 

 

Räumen und Streuen der Gehwege

 

Der Winter hat Einzug gehalten. Dies zum Anlass nehmend, weist die Gemeindeverwaltung darauf hin, dass die Anlieger an einem Gehweg verpflichtet sind, diesen zu räumen und zu streuen. Bei einem eventuellen Schadensfall, kann der Anlieger in Haftung genommen werden. Die Räum- und Streupflichten bestehen regelmäßig zur Gewährleistung eines sicheren Hauptberufsverkehrs und an Feiertagen nur für die Zeit des normalen Tagesverkehrs. Das sind die Zeiten werktags in der Regel ab 7.00 Uhr bzw. sonn- und feiertags ab 9.00 Uhr und tagsüber bis 20.00 Uhr. Bei extremen Wetterverhältnissen – etwa bei starkem Schneefall, Eisregen oder ständig überfrierender Nässe – besteht eine Räum-/Streupflicht erst ab dem Zeitpunkt, ab dem sich das Wetter wieder so beruhigt hat, dass Winterdienstmaßnahmen überhaupt sinnvoll sind.

 

 

Ferner weisen wir darauf hin, dass die zu räumenden Gehwegsflächen mindestens in einer Breite von 0,75 m von Schnee und Eis zu räumen sind. Das Räumgut (Schnee und aufgetautes Eis) ist auf dem restlichen Teil der zu räumenden Fläche anzuhäufen. Geräumter Schnee oder aufgetautes Eis dürfen nicht auf Nachbar- oder Fahrbahnflächen geschoben werden. Um unnötigen Ärger aus dem Wege zu gehen, bitten wir die Gehweganlieger ihrer Verpflichtung nachzukommen und die Ausführungen der „Streupflicht-Satzung“ einzuhalten.

 

Parken von Fahrzeugen entlang der Straße

Aus gegebenem Anlass weist die Gemeindeverwaltung darauf hin, dass ein ordnungsgemäßes Räumen und Streuen der Straßen nur dann möglich ist, wenn das Winterdienstfahrzeug genügend Platz zur Durchfahrt erhält. Erhebliche Behinderungen treten allerdings durch gedankenlos am Fahrbahnrand abgestellte Autos oder Anhänger ein“: Der Räum- und Streudienst benötige eine Mindestdurchfahrtbreite von drei Metern, „besser noch einen halben Meter mehr“. Ist dieser Platz nicht vorhanden, könne es zu erheblichen Zeitverzögerungen kommen oder der Winterdienst sogar entfallen Um dies zu gewährleisten appellieren wir an alle Anwohner ihre Fahrzeuge nicht verkehrsbehindernd zu parken. Insbesondere an Tagen der Müllabfuhr ist darauf zu achten, dass das Winterdienstfahrzeug ungehindert durchfahren kann.

Die Gemeinde lehnt die Haftung für Schäden ab, wenn durch die Behinderung durch Fahrzeuge oder Mülltonnen eine Räumung der Straße nicht komplett erfolgen konnte.