Feuerwehr und DRK üben den Ernstfall

 

In Bärenthal hat die jährliche Herbstübung der Einsatzkräfte stattgefunden

 

Die Freiwillige Feuerwehr Bärenthal hat am späten Freitagabend ihre diesjährige Herbstübung durchgeführt. Die Einsatzleitung hatte Kommandant Frank Mehner.

 

Als Objekt diente ein gewerblich genutztes Anwesen in der Kirchstraße. Neben den DRK- und  Feuerwehreinsatzkräften waren auch Bürgermeister Tobias Keller, viele Gemeinderäte und  Zuschauerbei der Abschlussprobe anwesend.

 

Es wurde folgendes Szenario angenommen:

Bei Renovierungsarbeiten entstand ein Brand. Mehrere anwesende Personen versuchten zunächst das Feuer selbst zu löschen. Die Rauchentwicklung war jedoch so stark, dass sie sich aus dem Gebäude nicht aus eigener Kraft mehr retten konnten.  Da das Gebäude unmittelbar an das Rathaus angrenzte, bestand die Gefahr einer Brandausweitung.

 

Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs wurden die Floriansjünger durch einen Nachbar darauf aufmerksam gemacht, dass sich Personen in dem betroffenen Gebäude aufhielten und in Gefahr seien, so dass sofort eine Suche eingeleitet werden musste. Unterstützt wurde die Wehr durch Atemschutzträger.

 

Zum Einsatz kam auch die Schnelleinsatztruppe des DRK Ortsgruppe Bärenthal, die einen Erstversorgungsplatz einrichtete und die Versorgung der verletzten Personen nach der Rettung durch die Feuerwehr übernahm.

 

Ergänzend zur Wasserentnahme aus dem Unterflurhydranten in der Kirchstraße konzentrierte man sich bei den Löscharbeiten auf eine Wasserentnahme aus der nahen Bära. Neben dem Check der feuerwehrtechnischen Kenntnisse stand besonders die Kooperation mit der DRK Bereitschaft auf dem Prüfstand. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Das Zusammenwirken sei toll gewesen „weil alle Organisationen gut zusammen arbeiten“ lobte Bürgermeister Tobias Keller. Er übermittelte allen Beteiligten seinen Dank für die großen Bemühungen um den Schutz er Bürger. Der Abschluss sei ein willkommener Anlass ihre Bedeutung für die Allgemeinheit zum Ausdruck zu bringen.

 

Insgesamt kamen bei der Herbstabschlussprobe 23 Angehörige der Feuerwehr und neun Helferinnen und Helfer des DRK Ortsvereins zum Einsatz.